Patenschaften


Tierschutz ist leider immer auch mit sehr hohen Kosten verbunden.

Wir vom Hoffnungsstern für Pfötchen e. V. sind ein kleiner Verein der auf Spenden angewiesen ist, denn mit den Vermittlungsgebühren sind inzwischen kaum noch die anfallenden Kosten für Impfung, Kastration, Chippen und Behandlung von Erkrankungen zu bewältigen.


Eine Möglichkeit, wie Sie uns helfen können ist eine Patenschaft.


Wir haben derzeit vier "Notfellchen", die aufgrund gesundheitlicher Probleme sowie Unvermittelbarkeit bei Hündin Sara in Langzeitpflegestellen untergebracht sind. Das bedeutet, dass wir sämtliche Kosten auf Dauer tragen.


Würden Sie vielleicht gerne für einen dieser Vierbeiner eine Patenschaft übernehmen und uns bei der Kostenbewältigung helfen?

Oder einfach symbolisch eine Patenschaft für einen Hund oder Katze übernehmen, wo es gerade dringend benötigt wird?

Oder vielleicht würden Sie auch gerne eine Patenschaft an einen weiteren Tierfreund verschenken? All dies ist bei uns möglich!


Eine Patenurkunde stellen wir zu jeder Patenschaft aus und die Patenschaft kann jederzeit gekündigt werden.


Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns auch auf diesem Wege ein wenig unterstützen würdet. Die Vierbeiner brauchen unsere Hilfe mehr denn je!



Unsere Notfellchen


NORBERT

Fips (jetzt Norbert) lebte zusammen mit Jules (jetzt Öppi) bei einem schwerkranken Mann, der sich schon seit längerem nicht mehr gut um die Tiere kümmern konnte und dann verstarb. Norbert war sehr ungepflegt und heruntergekommen und hatte etliche gesundheitliche Baustellen, so dass wir schon einiges an Tierarztkosten aufbringen mussten. Zum Glück haben wir eine Dauerpflegestelle in Hattingen gefunden, wo Norbert inzwischen sehr glücklich ist. 


Bericht der Pflegestelle


Liebes Hoffnungsstern für Pfötchen e.V. Team,

Mein Name ist Ina und ich bin die Endpflegestelle für den kleinen Papillon Mix "Fips" – jetzt Norbert.


Klein Norbert durfte am 11.03.2023 bei mir einziehen und hat eine erstaunlich positive Entwicklung durchlaufen.


Anfangs war der kleine Mann recht schüchtern gegenüber neuen Umwelteinflüssen, aber jetzt strotzt er vor Lebensfreude und genießt sein neues Leben in vollen Zügen.

WhatsApp Image 2024-04-25 at 4.35.13 PM
WhatsApp Image 2024-04-25 at 4.35.14 PM

Norbert ist ein kleiner aufgeweckter, neugieriger und sehr freundlicher Senior. Er liebt es, überall dabei zu sein und schließt schnell neue Freundschaften. Trotz seines Alters und gesundheitlicher Probleme erfreut er sich jeden Tag aufs Neue des Lebens.


Wir beide sind mittlerweile ein eingespieltes Team und kann mir ein Leben ohne Norbert nicht mehr vorstellen.
Wir sind überglücklich darüber, dass Norbert eine zweite Chance bekommen durfte...

BUFFY

Buffy ist eine 16jährige Katzendame, deren Halterin verstorben ist. Es erreichte uns ein Hilferuf ihres Sohnes, für Buffy einen Platz zu finden, da sie sich nicht mit seinen vorhandenen Katzen vertragen und nur noch versteckt hat. Buffy kam dann in unsere Pflegestelle Velbert zu Nadine.


Es stellte sich heraus, dass Buffy sehr ungepflegt war, total verwurmt, verfilzt so dass sie geschoren werden musste und es lief ihr Blut aus dem Maul aufgrund absolut schlechter Zähne. Diese wurden alle gezogen, Buffy geht es inzwischen auch gut und sie darf bei Nadine in Dauerpflege bleiben.


Aufgrund ihres Alters werden aber wahrscheinlich immer wieder Tierarztkosten anfallen, so dass wir für Unterstützung zum Beispiel durch eine Patenschaft dankbar wären

WhatsApp Image 2024-04-26 at 9.18.26 AM
WhatsApp Image 2024-04-26 at 9.18.26 AM (1)

SARA

Sara und eine weitere Hündin hatten in Rumänien ein verhältnismäßig gutes Leben bei einem Mann, der wohl auch lieb zu ihnen war, aber leider Alkoholiker. Er hat im Rausch sein Haus angezündet, wurde obdachlos und Sara und die andere Hündin kamen ins Island of Hope.


Sara hat die Trennung schwer verkraftet, wochenlang am Zaun gestanden und geweint und hat dementsprechend ein Trauma. Schon in Rumänien zeichnete sich ab, dass sie sich einem bestimmten Menschen anschließt, ihn gegenüber alles und jeden verteidigt, wiederum aber auch diesem Menschen gegenüber oft unerwartet aggressiv ist. In der Pflegestelle in Gevelsberg hat sich das auch nicht geändert, obwohl sie sich dort, wie die Bilder zeigen, sehr wohl fühlt. Die PS hat sich mit ihrem Verhalten arrangiert und sie soll nicht noch einmal wechseln müssen, davon abgesehen ist es ja auch fast unmöglich, für Sara ein passendes Zuhause zu finden.


Wir sind glücklich, dass Sara bleiben darf, bitten nur um ein wenig Unterstützung für anfallende Kosten

WhatsApp Image 2024-05-06 at 7.40.10 PM
WhatsApp Image 2024-05-06 at 7.40.11 PM